Dienstag, 28. Januar 2014

Die besten Comedy-Cartoons

Die Simpsons sind tot! Doch worüber kann man überhaupt noch lachen?
Ist das ganze Medium Zeichentrick gar schon tot? Nein...hier ist meine persönliche TOP 10 von Zeichentrick-Serien, die sich nach wie vor lohnen!

10. ROCKOS MODERNES LEBEN (52 Folgen, 1993-1996) 

Bevor Spongebob uns jahrelang auf den Sack ging (und immer noch geht), kam Steve Hillenburg auf die Idee diese Sendung zu machen. Über ein Wallaby in den USA mit "Alltagsproblemen". Dabei rausgekommen ist dieser neurotische, cholerische Cartoon mit vielen, vielen versteckten "Erwachsenen-Witzen". Unvergesslich: Die Wacky Deli-Episode!
PS: Im amerikanischen Intro ab den späteren Staffeln sorgten die B-52's für den Soundtrack. Das macht's noch cooler!  

09. DRAWN TOGETHER (36 Folgen, 2004–2007)

Hätte "South Park" nicht irgendwann die erwachsenere, intelligentere Schiene gewählt, wäre DRAWN TOGETHER auf jedenfall der Cartmann-Killer geworden. Übertriebende Gewaltdarstellung, Übersexualisierung inkl. den schnellen Popkultur-Fließband-Humor von Family Guy? Das funktioniert. Und Drawn Together fand keine Grenzen. Es war schnell, grausam und stets unter der Gürtellinie. Daher wurde dieses Format leider auch schon wieder abgesetzt. Es war ZU KRASS! Die kleine aber feine Fanbase bleibt und Drawn Together ist immer noch für den ein oder anderen Schocker gut! Zudem hatte die Sendung einen hervorragenden Einsatz von Produktionsmusik.

08. TINY TOON ADVENTURES (98 Folgen, 2 Sonderserien, 1 Film; 1991 - 1995)

Wie lernt man Kindern eigentlich Humor und Parodie? Und dies mit einer ordentlichen Portion spontanen Dreistigkeit? Nun, in den 90'ern hieß die Antwort: Tiny Toon Adventures.
Die Serie war schnell, bunt und scheute niemals die Satire und Parodie. Lange vor Family Guy oder bevor die Simpsons wirklich lustig wurden. Unvergesslich bis heute ist der Kinofilm: 
Tiny Toon Adventures - Total verrückte Ferien.
Natürlich darf bei Warner Bros. die obligatorische DISNEY-Anpisse nicht fehlen!
Bis heute ein Topzeichentrickfilm und Lachgarant!  

07. ANIMANIACS (99 Folgen, 1993 - 1998) 

Diese Sendung kann man fast schon die "Weitermutierung" der Tiny Toons nennen. Hier gab es noch 80% mehr Popkultur-Verarschen und man wurde dreister, anarchistischer und hatte trotzdem noch einen leichten Bildungsauftrag. Die Sendung war gespickt mit Sexanspielungen (Gute Nacht, liebe Leute) und Hollywood-Realproblemen, die man als Kind einfach nicht geschnallt hat. Gut, heute schnallt man sie auch nicht ganz, da der Wortwitz einfach nicht flüssig übersetzbar ist und daher empfiehlt es sich, die Sendung eindeutig auf englisch zu gucken. Das Drittprojekt der Warner Bros. war dann übrigens FREAKAZOID!
Im Grunde die obligatorische 90'er Superhelden-Welle mit dem typischen Warners-Humor. Auch sehr sehenswert, leider auch sehr schnell wieder abgesetzt.

06. SOUTH PARK (247 Folgen, 1997-heute) 

Angefangen als billige, vorpuberäte Fäkalsendung ohne jeglich Charme und Hirn. Mittlerweile erwachsener, satirischer und sehr aktuell. Weiterer moderner Pluspunkt: Alle Folgen kann man umsonst auf southpark.de ansehen! So macht man das! Way to go!

05. INVADER ZIM (46 Folgen, 2001-2002)
Düster, überdreht, technoid, menschenverachtend. So sollte modernes Kinderprogramm aussehen! Moment - das war Kinderprogramm auf Nickelodeon? Die Sendung wurde wegen ihres "Inhaltes" abgesetzt? Way to go!


04. REN & STIMPY (52 Folgen, 1991–1996)

John Kricfalusi ist ein schwieriger Mensch.
John Kricfalusi ist irre.
John Kricfalusi ist ein Genie!
Ren & Stimpy - lief als "Kinderserie" getarnt auf Nickelodeon und ist den meisten durch seine Ekel-Attitüde bekannt. Doch neben dem ganzen Ekel, versteckt sich eine sehr komplexe, subtile Humorebene in der Sendung. Sie ist morbide, dunkel wie die Nacht und geisteskrank ohne Ende. Ein Wunder, dass sie so im Kinderprogramm gelaufen ist. Auch wenn einige Folgen "entschärft" worden sind. Trotzdem war sie krass genug:
Mord, Homosexualität, Kannibalismus, Nekrophilie, Schizophrenie - alles kein Problem
für Ren & Stimpy. Und was haben wir gelacht!      

03. FAMILY GUY (220 Folgen, 1999-heute)

Der Simpsons-Killer (was ironischerweise sogar Futurama geworden ist) schlechthin. Wurde wie South Park ebenfalls immer besser. Und Respekt für den Mut: Die Sendung experimentiert viel mit ihren Zuschauern. So muß das sein. Schnell, rücksichtlos und voller Popkultur!  
Family Guy hat übrigens als ÜBERHAUPT NICHT LUSTIGE Cartoon Network-Show als Quasi-Prototyp begonnen:



02. GRAVITY FALLS (20 Folgen, seit 2012)



Platz 2 bekommt eindeutig diese neue Disney-Sendung. Kaum einer kennt sie, sie hofft zur Zeit in den USA auf die Genehmigung einer weiteren Staffel und ist noch ein absoluter Geheimtipp. Das Setting und die ständigen Probleme mit Kryptiden und anderen mysteriösen Sachen dürften jedem Dr. Who / Akte X / Twin Peaks-Fan gefallen und die Charaktere sind sehr charmant und witzig geschrieben. Und die deutsche Synchro ist wahnsinnig gut umgesetzt! Respekt an den deutschen Synchro-Nachwuchs Ozan Ünal, Bernd Vollbrecht und insbesondere Luisa Wietzorek, die Mabel hervorragend vertont. Ich hoffe man hört in Zukunft mehr von euch und lang lebe Bill Cypher! SHMEBULOCK!

01. RICK & MORTY (6 Folgen, seit 2013)




Und nun zum Gegenteil - eine der schlechtesten deutschen Synchronfassungen hatte leider die Sendung "Adventure Time". Unanschaubar! Oder wie Earl Lemongrab sagen würde:


Nun hat Lemongrabs englische Synchronstimme Justin Roiland eine neue Sendung raus gehauen. Und die zählt gerade zu meinen Favoriten. Ganz frisch (seit Dezember 2013) aus dem Flash-Animations-Ofen ist das Adult Swim-Format "RICK AND MORTY". Wie kann man diese Sendung beschreiben? Dr. Who, Zurück in die Zukunft....trifft auf Futurama...Naked Lunch...alles was morbide ist? Ich habe keine Ahnung. Aber ich bin beeindruckt, wie düster, krank, aber dennoch intelligent und kreativ Sendungen werden können. Alle Folgen (natürlich auf englisch) findet ihr auf YouTube.

Man kann nur hoffen, dass diese Sendung nicht irgendwann so verhunzt wird wie das deutsche "Adventure Time". Nehmt für die beiden Hauptprotagonisten Rick und Morty einfach Ozan Ünal und Bernd Vollbrecht aus Gravity Falls. Das passt schon ;) Obwohl die deutsche Dr. Brown-Stimme Ernst Jacobi natürlich für Rick auch sehr passend wäre.

Mittwoch, 22. Januar 2014

Mittwoch, 15. Januar 2014

Scare Tactics

Die "Versteckte Kamera" bzw. "Verstehen Sie Spaß?" ist ja seit Jahrzenten ein beliebtes Fernsehformat. "Leute verarschen" und "Schadenfreude" sind primitive, aber sehr wirkungsvolle Humoraspekte, die das menschliche Zwerchfell schon seit der Steinzeit zum Beben bringen.
Doch wie kann man das alte und ziemlich ausgelutschte Verstecke Kamera-Prinzip ins 21. Jahrhundert katapultieren, so dass es wieder sehenswert, modern und die jüngere Gesellschaft anspricht? Nun, der amerikanische Akte X-meets-Galileo-Sender Syfy hat sich dieser Frage angenommen und Scare Tactics ins Leben gerufen.
Diese Prank Show wurde so konzipiert, dass sie ihre Opfer zu Tode erschrecken soll.
Und das klappt meistens auch ganz gut, da mit Special Effects nicht gespart wird.
Satanische Rituale, Mord, Geisterhäuser, Alien-Entführungen, Killerviren, Angriff von Kryptiden - alles kein Problem für die Show!
Hier ein paar Beispiele:





Schwierig wird es natürlich wenn rationale Menschen in solche Situationen gebracht werden oder die Opfer so schockiert sind, dass sie die Sendungsmacher verklagen.
Genau dieser Fall ereignete sich 2003, gleich bei der Pilotfolge der ersten Staffel, als eines der Opfer namens Kara Blanc durch einen
der "Streiche" chronische Angstzustände und seelische Schäden erlitt.
Um genau zu sein, handelt es sich um diese Episode (hier mit anderen Opfern, wobei die Frau hier allerdings auch kurz vorm Herzinfarkt steht):




Tja, so ein Alien-Angriff schlägt wohl doch ganz schön auf die Psyche und ist etwas mehr als ein harmloser Bubenstreich.
Daher hat die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen ein Großteil der Folgen als grenzwertig und als nicht sendefähig eingestuft. Ein Grund, warum man in Deutschland so wenig über die Sendung findet. Auch das interessante Sendungskonzept litt unter den psychisch-schwachen Opfern, die dafür juristisch-starke Anwälte haben.
Man munkelt, dass ein Großteil der späteren Folgen komplett gestellt wurden - also, dass selbst die Opfer Schauspieler sind,
um weitere Klagen zu vermeiden. Und ja, der geübte Fernsehgucker merkt, dass in späteren Folgen ein bitterer Geschmack
des "Laienrollenspiels" und der "Gestelltheit" mitschwebt. Da helfen auch die vielen schwulen Opfer nicht, die noch peinlicher und noch affektierter in Panik
geraten, als die meisten Teenie-Mädchen.
Die Fakefolgen sorgen dafür, dass die Qualität der Sendung stark nachließ und raubt natürlich generell die Seele des gesamten Sendungskonzepts.

Auch Streiche mit "Zombie-Apokalypsen", "Vampir-Bikern", "Satanbaby-Geburten" oder "Seepocken-Kobolden" lassen dann einen schon fragen, was der Scheiß dann überhaupt noch soll und wer das ganze Theater noch glaubhaft "fürchten" soll, ohne in solch einer Situation einen Lachanfall zu bekommen.
Trotzdem hielt sich die Sendung mit 5 Staffeln sehr wacker, auch wenn die ersten ungestellten Episoden natürlich unerreichbar sind.

Tja, Menschenwürde hin oder her - natürlich ist es ein ganz schöner Klopper die Opfer in Todesangst zu versetzen.
Aber es macht wirklich Spaß zuzugucken, gerade weil die Effekte für Kleinserien-Niveau recht gut sind und Schadenfreude halt immer zieht.
Wer mehr sehen möchte: Einige Folgen findet ihr auf YouTube, ansonsten auf Seiten der beliebten, allseits bekannten Grauzonen-Anbieter. *hust hust*

Sonntag, 5. Januar 2014

Einmal um die ganze Welt...

Die Sendung hat viel Potenzial. Sie wäre nahezu die perfekte Unterhaltungsshow wenn sie ehrlicher und weniger geskriptet wäre. Und Joko und Klaas etwas tiefgründigere Charaktere wären und nicht unsere 08/15-Studenten-Hipsters - aber immerhin noch besser als
Wetten, dass... (okay, das jetzt auch nicht so schwer)


Mittwoch, 1. Januar 2014

Same Procedure as every year

Na, gut ins neue Jahr gerutscht?
Schöne, viele neue Vorsätze?
Dann lasst euch das hier eine Lehre sein: